Travel-Infopoint
GRIECHENLAND
"AUSWAHL"

Rhodos-Info Thassos
andere Griechenland-Ziele


Urlaubs-Griechisch
Ferientermine D/GR
weitere Reiseführer
Auswärtiges Amt (GR)

----------------------------

übergeordnete Infos
(Forum, Gästebuch, Katalog-Übersetzer, Handy-Tipps, Banner, Reiseapotheke, Links, Reiserecht, Grußkarten, Kontakt, Suchmaschine, Reisebuchung, Newsletter, Awards, Seitenempfehlung, "Denk-dran"-Liste, Haftungsausschluss, etc.)

----------------------------

<<Länderauswahl

Infos für Urlauber von Lefkas

 

| Follow us to | Follow us to Google+ | Share Seite weiterempfehlen bei Facebook | Follow us to Folgt uns zu Facebook | Forum | Gästebuch | Kontakt/Impressum | home 



Allgemeine Informationen, Tipps zu Rhodos


Lage:
südöstliche Ägäis / levantisches Meer, ca. 80km südöstlich von Kos und ca. 45km nordöstlich von Karpathos.
kürzeste Entfernung zum türkischen Festland ca. 17,5km.

Größe:
viertgrößte Insel Griechenlands und die größte Insel des Dodekanes, Länge: 78km, Breite: 38 km, Küstenlänge: 220km.

Zeit / Zeitzone:
Auf Rhodos ist es ganzjährig eine Stunde später als z.B. in Deutschland (Mitteleuropa).

Größte Ortschaften:
Rhodos-Stadt, Ialysos, Afantou, Kalythies, Archangelos

Beliebteste Touristenorte:
Rhodos-Stadt, Kolymbia, Faliraki, Lindos

Beste Reisezeit:
Mai bis Oktober. Frühling für Wanderungen ideal (grüne und blühende Vegetation). Baden ab etwa Anfang Juni angenehm, dann sind auch alle touristischen Einrichtungen geöffnet. Selbst in den Hochsommermonaten läßt es sich durch eine leicht kühlende steife Meeresbrise noch relativ gut aushalten (besonders Nordwestküste). Das Wasser des Meeres ist in der Regel an der Südostküste um ein paar Grad wärmer als an der Nordwestküste (Meltemi-Auswirkungen ).

Strände:
Das Meerwasser ist glasklar und viele Strände sind mit der "blauen Flagge" ausgezeichnet (EU-weites Symbol für hohe Qualität von Wasser und Stränden). Manchmal sollte man vor dem Strandbesuch den Wind (Meltemi) im Auge behalten. An einigen Tagen (meist nur über maximal drei Tage) weht der Meltemi so stark, dass man an der Nordwestküste gut durchgepustet wird und das Meer aufgewühlt ist. Dann sollte man lieber Strände an der Südostküste aufsuchen. Dort sind auch die meisten Sandstrände, z.B. Faliraki (recht voll in der Hauptsaison), Tsambika (Traumstrand, flach abfallend, Bars, gute Parkmöglichkeiten), Kolymbia, Lindos. Nicht so gut besucht, dafür aber aus großen Kieseln bestehend, ist der lange Strand bei Afandou.

Wassersport:
An allen größeren Stränden bietet sich die Möglichkeit Wassersport zu betreiben: Wasserski, Parasailing, Jetski, Waterpark, Tauchen, Schnorcheln, Motorbootfahrten. Besonders gut hat uns das Angebot am Tsambika-Beach gefallen (siehe unsere Rhodos-Linkliste).

FKK:
Offiziell ist FKK erst mal in Griechenland in der Öffentlichkeit verboten. An manchen Strandabschnitten wird es aber geduldet und diese sind sogar ausgeschildert. Beispiele: Faliraki Nudist Beach (südlich vom Hauptstrand, siehe unsere Rhodos-Linkliste), Tsambika Beach (ganz am südlichen Ende).

Flughafen:
Rhodos besitzt ein eigenen Flughafen (Diagoras). Er liegt an der Nordwestküste direkt am Meer. Entfernung zu Rhodos-Stadt ca. 13 km oder ca. 25 Auto-Minuten, Entfernung zu Faliraki ca. 17km oder ca. 20 Auto-Minuten, Entfernung zu Kolymbia ca. 30km oder ca. 35 Auto-Minuten, Entfernung zu Lindos ca. 55km oder 60 Auto-Minuten.

Geld:
Auf Rhodos wird auch mit dem Euro bezahlt. Im September 2016 waren die Preise, speziell für Essen und Trinken in Tavernen, niedriger als in Deutschland (siehe unsere Rhodos-Kostenübersicht). Eine Ausnahme bildete der Benzinpreis. Der lag für Superbenzin bei ca. 1,60€/Liter. Banken sind in der Hauptstadt (Rhodos-Stadt) und größeren Ortschaften zu finden, ebenso zahlreiche Geldautomaten. Die Öffnungszeiten der Banken sind nur Vormittags: Mo.-Fr. 08:30-13:30.

Kirchen / Religion:
Auf Rhodos gibt es zahlreiche schöne Kirchen und Kapellen (griechisch-orthodox). Es ist darauf zu achten, dass man diese angemessen betritt. Das heißt: nicht in Badesachen, Schultern und Beine sind bedeckt. Teilweise liegen vor den Kirchen Kleidungsstücke, mit denen man sich während des Besuchs bedecken kann.

Toiletten:
Bei einigen älteren Toiletten sind die Abflußrohre der Sanitäranlagen vom Querschnitt her so klein, dass das gebrauchte Toilettenpapier in den neben dem WC stehende Eimer geworfen werden muß. Wer nicht über ein verstopftes WC klagen will, der sollte sich auch daran halten! Also immer mal bei dem "Besuch der Örtlichkeit" auf eventuell vorhandene Hinweisschilder achten. Neuere Hotels / renovierte Hotels oder Tavernen verfügen mittlerweile über modernere Sanitäranlagen, bei denen eine gesonderte Entsorgung des Papiers nicht mehr nötig ist.

Hunde / Katzen:
Streunende Hunde gibt es auf Kos so gut wie gar nicht. Neugierige Katzen trifft man reichlich, besonders beim Abendessen. Einfach nicht beachten, wenn um einen herum drei bis vier Katzen sitzen, die jede Bewegung der Gabel zum Mund verfolgen ;-).

Essen / Trinken / Ausgehen:
Zahlreiche schöne Tavernen und Bars laden zu moderaten Preisen zum Verweilen ein (siehe unsere Rhodos-Kostenübersicht). Schön sitzt und ißt man z.B. in der Altstadt von Rhodos-Stadt (teilweise mit Dachterrasse). Leider sind die "Einfänger" vor den Tavernen recht nervig. Wenn dann die Tavernen in der Nacht langsam schließen, kann man sich noch gemütlich unter großen Bäumen in einer Bar im Zentrum der Altstadt (Platia Arionos) einen Absacker genehmigen. Lohnend ist auch der Besuch einer Taverne in Lindos, da man auch dort größtenteils unter freiem Himmel speisen kann (abends dann unterm Sternenzelt). Auch in Faliraki kann man praktisch jeden Tag in einer anderen Taverne essen (zweite Parallelstraße zum Strand). Wer sich in ein ausgiebiges Nachtleben mit Musik und Drinks stürzen will, der sollte in die Ermou-Straße gehen (führt rechtwinklig vom Strand / Mc Donalds weg), dort sorgen etliche Bars für Unterhaltung. Besonders gut hat uns hier die Bondi-Bar gefallen (siehe unsere Rhodos-Linkliste).
Aufgefallen ist uns, dass trotz Haupsaison Tavernen und Bars über viele freie Plätze verfügten. Ihre Betreiber sagten uns, dass sie immer mehr unter dem größer werdenden Angebot an All-Inclusive Hotels leiden würden. Schade eigentlich...
Tavernen-Tipps in unserem Rhodos-Forum (auch Eure Tipps sind hier willkommen!)

Sehenswertes auf Rhodos:
Rhodos-Stadt (Altstadt, Hafen), Lindos (verwinkelte Gässchen, Akropolis), Kallithea (Themen, Gärten), Schmetterlingstal (am besten in den Sommermonaten), Tsambika-Church, Filerimos Kloster...

Mietautos/-Motorräder:
Wer mobil und unabhängig sein möchte etwas von den kleineren Dörfern im Inselinneren sehen oder die schönen Strände erreichen will, der sollte auf Mietstationen für Autos bzw. Scooter/Motorräder oder Quads zurückgreifen. Für einen Besuch von Rhodos-Stadt sind Zweiräder zu empfehlen, da man damit wesentlich besser einen Parkplatz findet. Wer nur mal eben vom Hotel zum Strand vor der Haustür will, der kann sich auch Fahrräder mieten, was aber je nach Windrichtung/-stärke und Sonneneinstrahlung auch anstrengend werden kann. Bei den zahlreich angebotenen Scootern sollte man vorher genau deren Zustand in Augenschein nehmen. Einen guten gepflegten Eindruck machten z.B. in Faliraki die Scooter von "Fortuna" (siehe unsere Rhodos-Linkliste). Enduro- / Motorräder ab 125ccm sind nur vereinzelt zu bekommen. Zum Beispiel in Faliraki hatten nur zwei Anbieter Motorräder über 125ccm (Faliraki Moto Center, City Club). Wir waren mit den Motorrädern (Yamaha XT600 / Zongshen 200 Off-Road) von "City Club" (siehe unsere Rhodos-Linkliste) zufrieden, sie hatten uns nicht im Stich gelassen. Bei Autos sind deutschsprachige Verträge mit Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung sind vorzuziehen. Ausgiebiges Vergleichen und Handeln spart dabei auch in der Hauptsaison bares Geld! Ein entsprechender Führerschein ist vorzuzeigen. Für Zweiräder oberhalb von 50ccm ist ein spezieller Motorradführerschein erforderlich. Wer außerorts ohne Helm fährt und erwischt wird (Polizei ist selten aber unerwartet zu sehen), dem drohen bei Vergehen gegen die Helm- bzw. Anschnallpflicht saftige Geldbussen (350€!). Aber man sollte generell immer die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen ergreifen (Helm tragen, Anschnallen), zur eigenen Sicherheit, falls doch mal ein Unfall passiert.

Taxi:
ein Taxi findet man meistens an Sammelpunkten. Dort stehen auch auf einer Tafel die entsprechenden Festpreise für zahlreiche Ziele. Die Preise sind moderat (siehe unsere Rhodos-Kostenübersicht). Wir zahlten z.B. in Faliraki vom Strand zum Hotel für die ca. 2,5km lange Strecke 6-7€.

Straßen:
Der Zustand der Straßen ist größtenteils sehr gut bis gut. Bei Nebenstraßen musste man schon mal etwas mehr aufpassen, da Begrenzungen fehlten oder plötzlich Schlaglöcher oder Bodenwellen auftauchten. Viele der Hauptstraßen sind sogar fast durchgehend nachts beleuchtet. Nach Schotterpisten mußte man schon gezielt suchen. Der auf Rhodos praktizierte Fahrstil ist für Nordeuropäer manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, da z.B. rote Ampeln schon mal nur als Empfehlung verstanden werden. Erstaunlicherweise passieren aber wenige Unfälle. Zweiradfahrer sollten zusätzlich ihre Geschwindigkeit nicht nur ihrem Können sondern auch dem Wind anpassen, der teilweise schon recht böig und heftig blasen kann. Von Rhodos-Stadt aus führt auf der Ostseite der Insel eine gut ausgebaute Straße (95) in den Inselsüden (bis Kolymbia sogar vierspurig). Gerade der vierspurige Teil wird schon mal gerne als "Rennstrecke" benutzt. Wer es etwas ruhiger mag, der sollte zumindest zwischen Faliraki und Rhodos-Stadt die schönere Strecke an der Küste entlang wählen (vorbei an den Kalithea-Thermen).

öffentliche Verkehrsmittel:
Es verkehren auf der Insel regelmäßig Busse, die preisgünstig Rhodos-Stadt mit den wichtigsten Ortschaften und Stränden verbinden.

Ärztliche Versorgung / Medikamente:
Krankenhaus, Fach- und Zahnärzte in Rhodos-Stadt (Hauptstadt); Arztpraxen in fast allen größeren Ortschaften; Medikamente sind größtenteils preiswerter als in Deutschland (besonders Aspirin oder auch teilweise auf Rhodos rezeptfreie Antibiotika). Apotheken sind an einem grünen Kreuz auf weißem Grund zu erkennen. Europäische Krankenversichertenkarte oder private kostengünstige Auslandskrankenversicherungen (z.B. vom ADAC) sind empfehlenswert. Ebenso kann man sich im Vorfeld über Automobilclubs deutschsprachige Ärzte benennen lassen.

Stromversorgung:
220 / 230 Volt. Ein Adapterstecker ist nicht nötig.

Tankstellen:
Die meisten Tankstellen befinden entlang der Inselhauptstraße an der Südostküste (Rhodos-Stadt - Kiotari). Sie sind u.a. in der von uns empfohlenen Strassenkarte verzeichnet. Südlich der Ost-/Westline Kiotari - Apolakia sollte man aber einen vollen Tank haben. Die Spritpreise sind erheblich höher als in Deutschland (s. unsere Rhodos-Kostenübersicht). Geöffnet sind die meisten Tankstellen von Montags bis Samstag von 08:00 - 22:00 Uhr (Sonntags ist jeder zweite Tankstelle geöffnet). Keine Selbstbedienung.

Unser Eindruck nach einem 2-wöchigen Urlaub auf Rhodos Ende August / Anfang September 2016:
Rhodos ist eine schöne Insel mit üppiger Vegetation in der südöstlichen Ägäis. Mit über 300 Sonnenstunden im Jahr hat man auf Rhodos auch schon fast eine "Schönwetter-Garantie". Die Insel ist sehr abwechslungsreich und eignet sich sowohl für ausgiebige Erkundungstouren als auch für einen Strandurlaub. Im Hinterland gibt es schöne Strecken durch ausgedehnte Wälder und nette Ortschaften, an der Südostküste fanden wir besonders zwischen Faliraki und Lindos sehr schöne Sandstrände. Unser Favorit bezüglich der Strände war auf jeden Fall der Tsambika-Beach mit seinem klaren Wasser, dem feinen Sand und den tollen Wassersportmöglichkeiten. Auch der Besuch der oberhalb gelegenen kleinen Kapelle lohnte sich. Der Aufstieg war zwar etwas beschwerlich (besser nicht mittags machen), aber man wurde durch einen weiten Blick über die angrenzenden Buchten und das Inselinnere entschädigt (Stimmung besonders gut kurz vor Sonnenuntergang).
Auf jeden Fall sollte man der Altstadt von Rhodos-Stadt einen Besuch abstatten, sowohl tagsüber als auch gerade in den Abendstunden, wenn die Stadt erst richtig zum Leben erwacht und die warme Beleuchtung eine ganz besondere Stimmung am Hafen und in den kleinen Gassen erzeugt. Zahlreiche Tavernen und Bars laden zum Verweilen ein, oder man bummelt gemütlich durch die Einkaufsgassen mit den vielen kleinen Geschäften. Von Einheimischen wurden wir durchweg freundlich empfangen, gerade auch in den Tavernen und Bars.
Was die Wahl des Ortes, bei dem unser Hotel lag, anging, hatten wir alles richtig gemacht. Von Faliraki aus konnte man viele schöne Punkte der Insel in relativ kurzer Zeit erreichen (zumindest, was die Nordhälfte von Rhodos betraf): Rhodos-Stadt, Tsambika, Lindos, Schmetterlingstal, Kallithea-Thermen, etc.. Auch die Lage etwas außerhalb von Faliraki war optimal. Das Hotel lag ruhig und wenn man "Trubel" haben wollte, war man ruck zuck im Zentrum von Faliraki. Mobilität mittels Mietfahrzeug war aber auf jeden Fall zu empfehlen (s. auch Hinweis weiter oben).
Lange Rede kurzer Sinn, der Urlaub auf Rhodos bei Traumwetter war schön, hatte aber einen Nachteil: er war zu kurz ;-). Es gab viel zu sehen und zu erleben (von Entspannen bis Action), aber die Uhren gingen anscheinend auf der Insel schneller, deshalb sollte man entweder den Urlaub verlängern oder erneut anreisen...

Für weitergehende Information lohnt es sich, mal hier zu schauen: Reiseführer-Empfehlung Rhodos .



<<< zurück zur Rhodos-Auswahl


 

   © by www.travel-infopoint.de